Meine SEO-Experten two4content


Katharina Derksen und Dominik Bleser
sind zwei Experten im Bereich der sehr komplexen
Suchmaschinenoptimierung. Seit einiger Zeit arbeiten wir eng für unsere Kunden zusammen
und ergänzen uns dabei nahezu lückenlos.

Warum ich SEO-Experten in Hamburg zu meinem engen Kreis zähle?
Da mich in unserer Gegend bisher kein SEO-Experte überzeugt hat.

Hier deren Blogbeitrag zum Thema Linkbait:

Linkbait – raus mit dem Köder!

Wie schon im Blogpost „Kurz angerissen: Was ist SEO (Suchmaschinenoptimierung)
erwähnt, hat die Offpageoptimierng das große Ziel Links auf die eigene Website zu erzielen.
Google selbst verkündete jüngst, dass Backlinks nach wie vor eines der wichtigsten Ranking-
kriterien darstellen. Sie werden wie eine Empfehlung gewertet und steigern somit
zunehmend die Sichtbarkeit der Seite. Ein Linkbait wird im diesem Bereich eine als
spezielle Aktion angesehen die auf natürliche Weise Links ergattert. „Bait“ bedeutet in diesem
Fall soviel wir Köder, denn der Erfolg der Aktion besteht aus einem hochattraktiven Inhalt,
der sich durch echte Begeisterung bei der relevanten Zielgruppe, praktisch von selbst
verbreitet und verlinkt wird.

Noch vor einigen Jahren genügte es eine schrille Infografik oder eine interessante
„Top 10“ List zu erstellen um Backlinks zu erhalten. Das lockt heutzutage keinen mehr
hinter dem iPad hervor und reicht gerade mal zur Gewinnung einiger weniger
Social Media-Votes. Der Anreiz für einen Backlink muss wesentlich größer sein, als der
für ein simples „Like“ bei Facebook, denn der User, der zudem noch Webseitenbetreiber
sein muss, bettet den Link in einen thematisch passenden Content ein, der erstmal erstellt
werden muss.
Dennoch können Social Media-Plattformen für den Erfolg von Linkbait Aktionen sehr
wichtig sein. Hat man bereits eine große Social Media-Gemeinde für sich gewonnen sollte
man diese Synergie unbedingt nutzen. Die Verbreitung über Facebook kann eine super
Möglichkeit sein, die virale Verbreitung anzukurbeln. Selbst wenn die eigenen Follower
nicht die verlinkende Zielgruppe der Webmaster darstellen, wird die Aktion im Netzt verbreitet
und sogrt somit mindesten für positive Brand Attention und natürlich auch einige
„Likes“ mehr. Sind noch keine Social Media-Kanäle vorhanden, lohnt sich auf jeden Fall ein
Aufruf unter den Mitarbeitern um die Idee in die virale Welt hinauszutragen.

Mit einer Linkbaitaktion muss man folglich auf höchstem Niveau informieren, polarisieren
oder amüsieren. Umsetzen lassen sich diese Emotionen in den unterschiedlichsten Formen –
durch nützliche Inhalte wir E-Books oder Open Source Software, durch spannende Wettbewerbe
oder coole Videos. Aber auch ein in Worte gefasster Artikel, der den Nagel auf den Kopf trifft,
kann innerhalb einer gewissen Zielgruppe einen verlinkenswerten Inhalt darstellen.

Ein Linkbait überzeugend auf die Beine zu stellen ist in der Praxis gar nicht so einfach.
Der wichtigste Aspekt ist hierbei seine Zielgruppe nicht nur genau zu analysieren -
sondern noch viel besser – sie zu verstehen. Wer sich als Teil der Zielgruppe versteht kann recht
effektiv eine attraktive Idee entwickeln und identifizieren, ob diese auch wirklich ankommt.
Ist also eine passende Contentidee für eine Zielgruppe gefunden sollte man sich die auf den
ersten Blick recht banale Frage stellen: Gibt es überhaupt ausreichend Webmaster innerhalb
meiner Zielgruppe?
Eine auf den ersten Blick spannende Linkbaitidee ist völlig nutzlos, wenn es nicht ausreichend
Webmaster gibt, die diesen Content als attraktiv und verlinkenswert erachten.

Ist eine Aktion unerwartet erfolgreich und erzeugt unnatürlich viele eingehenden Links,
welche in einem sehr kurzen Zeitraum entstanden sind und auf die ein und dieselbe Seite
zeigen, besteht das Risiko einer Abstrafung seitens Google. Google betrachtet in diesem Fall
eine plötzliche übertrieben große Anzahl an Backlinks als unnatürlich und reagiert
entsprechend. Dieses Risiko lässt sich jedoch durch eine professionelle Planung und Durch-
führung durch entsprechende SEO-Experten deutlich verringern. Durch die Erfahrungen aus
bereits durchgeführten Aktionen mit unterschiedlichen Zielgruppen und den richtigen
Onpage-Maßnahmen, kann jede Idee zum Erfolg werden.

Linkbaits sollten folglich aus Sicht von Google nicht überstrapaziert werden, hat man jedoch
für die angepeilte Webmaster-Community ein spannendes Konzept entwickelt, können die
gewonnen Links die Sichtbarkeit und das Ranking einer Seite erheblich verbessern.
Weitere positive Effekte einer solchen Aktion sind nicht nur die steigenden Besucherzahlen
während der Aktion sondern auch die Gewinnung neuer Stammleser.
Gefällt nicht nur der Linkbait an sich, sondern auch die Seite auf der sie gestartet wurde,
sind häufig auch neue Leser gewonnen. Besonders auf Blogs gestartete Köder ziehen die
Aufmerksamkeit bei der gewünschten Community an und können eine involvierten Brand
erheblich stärken.
Hier finden Sie mehr über die Firma two4content:

two4content – Online-Marketing GbR
Wiesingerweg 30
20253 Hamburg

www.two4content.de
info@two4content.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.