Das perfekte Dinner im Schlafrock

Gestern wurde das perfekte Dinner mit Daniel, unserem Motion Grafiker und
Projektmanager ausgestrahlt. Moritz, unser Marketingkoordinator und Konzepter
half im in der Küche. Nun kann Daniel sich vor Anfragen im Social Media Bereich
kaum retten. Sogar über WhatsApp kontaktieren ihn Leute.

Im Rahmen eines extra organisierten Public Viewings des Barockhauses, saß man in
gemütlicher Runde und schaute die Sendung an. Es war spannend, lustig und für
Daniel und Moritz eine absolut neue Erfahrung.

“Interessant, interessant!
Zugegeben, es ist schon länger her, als ich den Fernseher anmachte um
dieses Fernsehformat zu sehen. Ich glaube sogar, dass es mittlerweile 3 Jahre
sein müssen, dass ich keinen Fernseher besitze.
Zugegebener Maßen ist da etwas an mir vorbeigegangen, wie ich gestern bemerkte.
Twitter, Facebook und sogar das ach so seriöse, sachliche Google+ sprühen
allabendlich vor Usern und Content. So gibt es bei Facebook eine Gruppe, die sich
regelmäßig zu treffen scheint um dann gemeinsam an ihren Computern die Sendung
zu kommentieren während sie läuft.”
-Zitat: Moritz Kempf

Twitter Hashtags: #DpD #vox

Hier gehts zur Facebookseite vom Perfekten Dinner.
Hier gibts jede Menge Clips.
Hier wird das Rezept von Daniel erklärt.

Grandiose Ausstellung mit super Idee!

Jaroslaw Reisig (www.brennpunkte.com) ist Fotograf.
Ich durfte ihn im Rahmen meiner Anfänge als Partyfotograf
für Lakenight und Lindau.com kennenlernen und sah ihn ein
Stück weit als Ikone an. Er war immer selbstkritisch, hatte
seine Mentoren und sehr gutes Equipment.
Einige Zeit ist nun vergangen, ich selbst fotografiere
seit nunmehr 15 Jahren und kann auf eine Entwicklung
zurückblicken. Meine Fotos wurden von der Fotocommunity
und sogar von National Geographic verlegt und ausgezeichnet.
Umso stolzer bin ich heute, Jaroslaw Reisigs Werke immernoch
bewundern und den Fortschritt auf hohem Niveau verfolgen zu
dürfen und können.

Aktuell hängt dieses Werk in Frankfurt im Museum für Kommunikation.

Seine Facebookseite

Hier die Artikel:
Der Focus berichtet
Die Schwäbische Zeitung berichtet.

Warum haben Autos keine elastische Haut wie wir Menschen?

Zukunftsmusik, laut und deutlich am Mittagstisch bei
einem Plausch mit Sanya Zillich:

Warum haben Autos eig. keine elastische Haut wie wir
Menschen sie besitzen? Kratzer im Lack und Beulen wären
Vergangenheit.
Daraufhin konfrontierte er mich mit diesem Video und
das Erstaunen war mir ins Gesicht geschrieben:

Diese Studie von BMW zeigt, dass ein Auto mit Haut statt
Lack in vielleicht nicht all zu langer Zeit umsetzbar wäre:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=MLSngd4tXcU]

BTW: Dieses Video ist in Sachen Grafik und Sauberkeit
ein wahres Highlight!

RFID-Chips in TÜV-Plaketten (Lesenswert für jeden Autofahrer)

Wir leben in einer spannenden Zeit.
Es scheint als passiere alles in einer Art Parallelwelt,
welche wir nur durch einen funktionierenden Internetzugang
erfahren können. Ohne diese bekommt man nur die Produkte
der virtuellen Aktion mit und kann den Ursprung lange nicht-
mehr nachvollziehen.

Ich stieß auf einen Artikel durch einen befreundeten Technik-
versierten/Programmierer und es hört sich unglaublich an.
Durch Störgeräusche bei der Arbeit an Navigationstechniken
bemerkten Mitarbeiter der C’T Zeitschrift ein Knacken bei der
Übertragung Ihrer Daten. Dies war auf ein herkömmlich scheinendes
Nummernschild an einem durchnittlichen PKW zurückzuführen.

In dieser so vielschichtigen und unübersichtlichen Parallel-
welt hatte ich wohl verpasst, dass schon seit längerer Zeit
RFID-Chips zur Messung von Maut und Geschwindigkeit in unsere
TÜV-Plaketten integriert sind.
Nein, denn lese ich den Artikel weiter, so besagt dieser, dass
diese Chips vollkommen ohne unser Wissen mit den TÜV-Plaketten
auf unsere Nummernschilder geklemmt oder geklebt werden.

Spannend? Wohl eher erschreckend!

Hier geht’s zum Artikel

Tickettube – Unsere “Social Media Experience”

Vor einiger Zeit schaltete ich den Artikel “Warnung vor Tickettube” im Internet.
Dort machte ich andere Internetuser auf den Ticketverkauf aufmerksam, weil Tickets
nach Bezahlung nicht geliefert wurden. Sehr schnell stellte das Tickettube wieder
klar und ich nahm der Fairness halber, den Artikel vom Netz. Ergänzend schrieb
ich einen neuen: NACHTRAG: Warnung vor Tickettube
Es ist nun einige Zeit vergangen und mein Frust auf Tickettube hat sich schnell
erledigt mit der einzigen Lehre dort keine Tickets mehr zu bestellen.

Seit dem Artikel und der Richtigstellung erreichen mich fast wöchentlich neue Kommentare
zum Artikel NACHTRAG: Warnung vor Tickettube Dort berichten Menschen mit ähnlicher
Erfahrung von und mit Tickettube.
Ein Kommentar brachte mich ins Grübeln:
“MissGlueckt sagt:
Juli 27, 2012 um 5:16 vormittags
Ich bin auch soeben auf Tickettube gestossen und habe, bevor ich dort Tickets bestelle, erst einmal gegooglet und werde es nun lassen.

Jeder der hier kauft, bekommt zwar sein Geld wieder, fraglich ist, was in der langen Zeit mit eurem Geld passiert. Immerhin können die nach ca. 5 Tagen frei darüber verfügen, anlegen etc. pp. mal angenommen die Zahlen das nur auf ein Tagesgeldzinskonto ein, dann machen die feinen Umsatz.
Gute Geschäftsidee und jetzt bloß nicht nachmachen! (:”

Ich bin gespannt, ob Tickettube dazu noch Stellung nimmt.
Immerhin ist der Blogartikel im Googleranking auf der ersten Seite sichtbar und war kurze Zeit sogar auf Platz 3 bei dem Suchwort “Tickettube”.

WhatsApp – Nährboden für Betrüger

Es war ja klar!
Gerade hatte man noch das Gespräch von WhatsApp und ob man das auch irgendwann am Computer
installieren könnte… zumindest auf MAC-Systemen…
Da schlägt man den Stern auf und siehe da:

Der beliebteste, onlinebasierte Messagingdienst “WhatsApp” wird von Betrügern missbraucht und
das natürlich auf Facebook.
Nirgends sonst ist man so effektiv und nah bei seiner Zielgruppe der naiven und gutgläubigen
Jungen und Mädels.

Hier geht’s zum Artikel

Web 2.0 mal anders!

Unser Daniel ist fertig!
Daniel Berkmann präsentierte am 2. August 2012 seine Diplomarbeit
an der Schule für Gestaltung in Ravensburg. Thema war die Frage:
“Kommt Design ohne Haptik aus?”
Jeden Tag recherchierte er und war im Social Web aktiv.
Hunderten fiel er auf, mit Duzenden trat er global in Kontakt,
einige reale Aufträge kamen zu Stande.
Social Media ist, sieht man sich seine Arbeit an, ein mit hohem
Potenzial versehener Kommunikationskanal.
Daniel Berkmann polarisiert!

Wir sind stolz, ihn bei uns zu haben!
Neben seiner sehr herzlichen Person bereichert er das Team um
die Kompetenzbereiche “Motion Graphics”,
“Social Media Marketing”, “Fotografie” und “Film”.

Das Showreel zu seiner Arbeit

Installation vor Ort (Instagrambilder)